Resilienz - Christina Sperling
 

Was ist posttraumatisches Wachstum?

Krisen wie der Tod nahestehender Menschen oder Kollegen und schwere Krankheiten oder Unfälle können Menschen innerlich zerstören – viele jedoch entwickeln eine neue Stärke. Studien mit Überlebenden von Katastrophen, die von Tsunamis, Kidnappings und Vergewaltigungen bis hin zu Kriegen und Folter reichen, zeigen: 30 bis 70, in manchen Fällen sogar bis zu 90 Prozent der Betroffenen berichten, dass sie mindestens einen Aspekt von posttraumatischem Wachstum erfahren hätten.

Es geht nicht darum, Menschen in Krisen dahin zu bringen, positiv über die Sache als solches zu denken und damit Druck aufzubauen. Vielmehr bieten die Erkenntnisse aus der positiven Psychologie eine Grundlage, um den negativen Folgen von Stress und Trauma in und nach Krisensituationen entgegenzuwirken und die Chance auf Wachstum zuzulassen.

SCHWIERIGE ZEITEN LASSEN UNS ENTSCHLOSSENHEIT UND INNERE STÄRKE ENTWICKELN.

– Dalai Lama –

Voraussetzung für das Eintreten eines posttraumatischen Wachstums ist laut Forschung das Erleben eines Traumas, das vorhandene Bewältigungsmöglichkeiten überschreitet und Grundannahmen über sich selbst  und die Welt erschüttert. Das dadurch hervorgerufene psychische und emotionale Leid setzt einen kognitiv-emotionalen Verarbeitungsprozess in Gang, der anfänglich durch häufiges, automatisches Grübeln über das Erlebte und dessen Folgen gekennzeichnet ist. Nach anfänglichen Bewältigungserfolgen, wie der Reduktion von emotionalem Distress, der Verabschiedung von unerreichbaren Zielen, sowie dem Managen von automatischem Grübeln, kann es dann zu Reflexion sowie zu Veränderungen der Schemata kommen, sodass schlussendlich posttraumatisches Wachstum entstehen kann.

Posttraumatische
Belastungsreaktion

Depression

 

Hoffnungslosigkeit

 

Starkes emotionales Leiden

 

Abschottung vom sozialen Umfeld

 

Veränderung von Überzeugungen und Zielen

Posttraumatisches
Wachstum

Kognitive Umstrukturierung

 

Loslassen können

 

Krise annehmen

 

Neue Ziele und Überzeugungen definieren

 

Das soziale Umfeld teilhaben lassen

Ziel meiner Beratung und meines Coachings ist es, posttraumatisches Wachstum zu ermöglichen, indem zeitgerechte Interventionen durchgeführt werden. Für Sie persönlich oder für Ihre Organisation.

Wie wirkt posttraumatisches Wachstum?

Durch gezielte psychosoziale Unterstützung und spezielle Coaching Methoden

… werden Sie sich Ihrer eigenen Stärken wieder bewusst
… entwickeln Sie tiefere Beziehungen zu anderen Menschen
… entdecken Sie neue Lebensperspektiven und Möglichkeiten
…. schätzen Sie das Leben stärker und können Momente wieder genießen
… entfalten Sie Ihre Potentiale neu.

Auf diese Weise bewältigen Sie Angst, Stress und Trauma und finden zu neuer Stärke.
Sie möchten die Prinzipien selbst erleben oder Ihre Organisation nach einer Krise zu neuer Stärke führen? Hier finden Sie meine Angebote: